Entspannung nach einem Feuerwehreinsatz finden

Das Arbeiten an der Front als Feuerwehrmann ist ein stressiger Beruf voller Adrenalin. Das Bekämpfen von Feuer kann nicht nur gefährlich sein, sondern erfordert auch eine hohe Konzentration. Ein Feuer zu zünden ist schließlich deutlich einfacher, als ein Feuer zu löschen. Was Sie nach einem Feuerwehreinsatz machen können, um Entspannung zu finden, erfahren Sie hier.

Entspannung durch Spazieren gehen

Nach einem Feuerwehreinsatz bietet sich ein kleiner Spaziergang an. Unmittelbar nach dem Einsatz sind Sie noch voller Adrenalin und der Körper muss langsam wieder herunterfahren. Dies zieht meist Begleiterscheinungen wie eintretende Kopfschmerzen nach sich. Entspannung, um Druck im Kopf entgegenzuwirken, finden Sie beim Spazieren gehen. An der frischen Luft können Sie durchatmen und langsam Ihren Adrenalinpegel senken.

Entspannung mit einem Nickerchen fördern

Sobald der Adrenalinpegel sinkt, wird man oft direkt müde und schläfrig. Ein Feuerwehreinsatz erfordert viel Energie und körperliche Leistung. Die Folge ist ein Einknicken des Körpers, da die Energiereserven aufgebraucht sind. Ein Powernap oder ein längeres Nickerchen sind hier förderlich.

Wussten Sie, dass ein Schlafzyklus etwa 90 Minuten beträgt? Daher sollten Sie Ihr Nickerchen unbedingt entweder 90, 180 oder 270 Minuten halten, um eine perfekte Regeneration und Beruhigung des Körpers zu erzielen.

Nach dem Nickerchen hat sich der Körper vom Stress wieder erholt und Sie können wieder leistungsfähig den Tag weiter beschreiten.

Yoga-Session für einen entspannten Körper

Für viele ist ein Feuerwehreinsatz nicht nur eine körperliche Belastung. Die Eindrücke, die man bei einem Feuerwehreinsatz erhält, können auch zu seelischen Belastungen führen. Eine Yoga-Session bietet sich daher an. Beim Yoga sind Sie im Einklang mit Ihrem Körper und Geist. So können sowohl Körper als auch Geist von der Yoga-Session profitieren und beruhigt werden. Die langsamen Übungen und die Besinnung auf sich selbst verhelfen dem Körper zur Regeneration und helfen Ihnen, die Geschehnisse schneller zu verarbeiten.

Atemübungen gegen zittrige Glieder

Wie bereits erwähnt, ist der Adrenalinpegel nach einem Einsatz sehr hoch. Zittrige Glieder sind hier keine seltene Folge. Um sich schnell zu beruhigen, helfen Atemübungen. Atmen Sie mehrmals tief in den Bauch ein und wieder aus. Verschiedene Atemtechniken, die Sie erlernen können, helfen Ihnen in Stresssituationen, sich zu beruhigen und einen klaren Kopf zu behalten. Nach mehrmaligem Atmen sollten sich die Glieder wieder entspannen.

Viel Trinken

Entspannung für den Körper bringt auch ausreichend Wasser. Durch den leistungsstarken Einsatz des Körpers während eines Feuerwehreinsatzes verliert dieser auch viel an Energie. Feuer ist heiß und so ist auch das Schwitzen keine Seltenheit bei einem Einsatz. Die Folge ist eine negative Wasserbilanz des Körpers. Unmittelbar nach dem Einsatz sollten Sie daher erst einmal eine Flasche Wasser trinken. So bleibt der Körper funktionsfähig und weitere negative Erscheinungen wie Kopfschmerzen treten erst gar nicht auf.

Über die Geschehnisse sprechen

Ein Feuerwehreinsatz kann also nicht nur eine körperliche, sondern auch eine seelische Belastung sein. Um die Geschehnisse zu verarbeiten und eine innere Ruhe und Balance wieder herstellen zu können, bietet es sich an, über die Geschehnisse zu sprechen. Dies kann mit Arbeitskollegen, der Familie, Freunden oder einem professionellen Therapeuten erfolgen. Wichtig ist, dass Sie das Erlebte verarbeiten und nicht mit nach Hause nehmen. Nur so ist garantiert, dass Sie Entspannung finden.

Fazit

Die Helden an der Front müssen also ordentlich etwas leisten. Den eigenen Stress sehen viele nicht, doch sollte dieser keineswegs unterschätzt werden. Mit einfachen Tricks können Feuerwehrleute auch schnell wieder Entspannung nach einem Einsatz finden und sind so für den nächsten Einsatz wieder leistungsstark und voller Energie. Entspannung finden Sie immer in einer Kombination aus körperlicher und geistiger Entspannung.