Waffeleisen Test – worauf darf beim Kauf des Geräts geachtet werden?

Viele Menschen möchten sich hin und wieder leckere Waffeln gönnen. Diese Köstlichkeit schmeckt nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen. Sie ist ideal, um zwischendurch gegessen zu werden. Doch auch für Geburtstage oder andere Feiern können Waffeln eine ideale Alternative zu Kuchen oder Muffins sein. Wer diese öfters machen will, sollte sie nicht im Geschäft kaufen, sondern selbst machen. Im Handel gibt es zahlreiche Geräte, die alle versprechen, die besten Waffeln herstellen zu könne. Worauf wirklich geachtet werden muss, erfahren Leser in diesem Artikel.

Welche Form sollten die Waffeln haben? Belgische Waffeln vs. Herzform

In erster Linie müssen sich Käufer dafür entscheiden, ob sie die Waffeln lieber in Herzform oder der quadratischen Form haben möchten. Diese werden auch als belgische Waffeln bezeichnet und können in jedem Supermarkt in der Form gekauft werden. Der Unterschied zwischen den beiden Waffeln ist nicht nur die Form, sondern auch das Muster sowie die Dicke. Die herzförmigen Waffeln haben ein Gittermuster und sind deutlich dünner. Die belgischen Waffeln hingegen haben eine rechteckige Form und sind ein, zwei Zentimeter dick.

Leichte Bedienbarkeit

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist natürlich die einfache Bedienbarkeit, die ausschlaggebend ist, um sich für ein Gerät zu entscheiden. Wenn Waffeleisen sehr komplex zu bedienen sind, wird das eher als ein K.O.-Kriterium angesehen. Die Hitzestufen dürfen leicht erkennbar und entsprechend auch gut einstellbar sein. Verschiedene Stufen sind bedeutsam, damit der Teig nachher nicht anbrennt.

Qualität des Geräts

Natürlich spielen laut dem Waffeleisen Test die allgemeine Qualität bzw. die Verarbeitung des Geräts eine essenzielle Rolle, wenn es darum geht, leckere Waffeln über einen längeren Zeitraum zu machen. Günstige Waffeleisen sind nicht grundsätzlich schlechter, dennoch muss auf die Verarbeitung der einzelnen Komponenten geachtet werden.

Wichtig sind beispielsweise:

  • Die Antihaftbeschichtung der Waffeleisenform ist gut, um zusätzliches Öl zu sparen. Das heißt, dass der Teig auch ohne Fett nicht anklebt und sich leicht lösen lässt. Nicht jeder Mensch möchte viel Öl oder Butter nutzen, um leckere Waffeln zu zaubern.
  • Das Waffeleisen muss außen kalt bleiben. Damit wird die Verbrennungsgefahr deutlich gesenkt. Wer Waffeln mit Kindern gemeinsam macht, darf auf dieses Kriterium achten.
  • Das Gerät sollte so konzipiert sein, dass der übergelaufene Teig nicht am Gerät entlangläuft, sondern mitgebacken wird. Das wird mithilfe eines Überlaufschutzes gewährleistet, der im Gerät eingebaut ist.
  • Die Seiten des Waffeleisen müssen gut schließen, sodass kein Dampf entweicht. Damit wird die Dauer des Backens sowie der Stromverbrauch reduziert.

Weitere hilfreiche Informationen erfahren Leser hier: https://www.spiegel.de/stil/waffeleisen-test-darauf-sollte-man-beim-kauf-achten-a-1276323.html.

Wie lange ist der Kabel?

Viele Geräte haben ein ausreichend langes Kabel, sodass ein Backen der Waffeln sogar auf dem Esstisch möglich ist. Wer darauf Wert legt, sollte auf die Länge des Kabels achten.

Weitere tolle Tipps, um leckere Waffeln zu backen

Wer noch nie Waffeln gebackt hat, darf sich nach einem leckeren, gut bewerteten Rezept aus dem Internet oder aus einem Kochbuch umsehen. Theoretisch braucht es nicht viele Zutaten, außer Zucker, Mehl, Ei und Milch. Auch Veganer können eine rein pflanzliche Alternative mit Pflanzendrink sowie einem Leinsamen-Ei backen. Diese schmecken mindestens genauso lecker und dafür musste kein Tier leiden.

Der Zucker kann für eine gesündere Variante durch sehr reife Bananen, Xylit, Dattelsüße oder Ahornsirup ersetzt werden. Damit schmecken die Waffeln meist noch intensiver und vollmundiger. Beim Anrichten sollte man auf eine passende Kombination mit Schokoladesoße, Früchten oder Marmelade achten. Damit wird ein leckeres Dessert oder ein Snack für zwischendurch gezaubert.

Um die Waffeln gut aus dem Eisen herauszubekommen, hilft es die Flächen mit ein bisschen Öl einzuschmieren. Wer ein Waffeleisen mit Antihaftbeschichtung hat, kann diesen Schritt im Normalfall auslassen.

Um schöne Waffeln zu machen, darf immer gleich viel Teig in das Gerät gefüllt werden. Dafür einfach zwei oder drei Esslöffel Teig hineingeben und für ein paar Minuten anbraten lassen.

Jedes Gerät ist anders und so ist es bedeutsam, dass bereits zu Beginn herausgefunden wird, auf welcher Stufe optimal gebackt werden kann. Nicht jedes Waffeleisen arbeitet gleich, deshalb ist es gut, mit einer niedrigeren Stufe anzufangen, damit die Waffeln nicht verbrennen. Wenn sie verbrennen, kann viel Dampf entstehen, der den Rauchmelder auslösen könnte. Das kann mit der richtigen Stufe und Achtsamkeit vermieden werden.